Verein Notruf für vergewaltigte Frauen und Mädchen

Sexuelle Gewalt umfasst alle sexuellen Handlungen, die einer Frau (oder einem Kind) aufgedrängt oder aufgezwungen werden; sie ist ein Akt der Aggression und des Machtmissbrauchs.
Sexuelle Gewalt stellt immer eine Grenzverletzung dar und äußert sich zum Beispiel durch
- das sexuell bestimmte Berühren oder „Begrapschen“
- unerwünschtes Umarmen, Küssen, Streicheln, Anfassen im Vorbeigehen
- Briefe, Notizen, E-Mails, Telefonanrufe oder anderes Material sexueller Natur
- Äußerungen über Geschlechts- und Körperteile oder abschätzende Bemerkungen darüber
- sexuelle Handlungen, die negative Gefühle auslösen wie Ärger, Ekel oder Schrecken
- sexuelle Übergriffe bei der Arbeit, in der Schule, beim Sport, im ärztlichen Betreuungsverhältnis, im öffentlichen oder privaten Raum
- sexuelle Erlebnisse, denen die Frau nicht willentlich zugestimmt hat
- direkte oder indirekte Androhungen von unerwünschten sexuellen Handlungen
- erzwungene sexuelle Handlungen oder Vergewaltigung